Aktuelles

Die Kelten auf dem Chöpfli hatten ein grosses Sicherheitsbedürfnis

Twittern | Drucken

Für einmal standen keine politischen Debatten, sondern eine interessante Exkursion durch die Geschichte des Hofstetter Chöpflis mit Prof. Sabine Deschler-Erb von der Universität Basel auf dem Jahresprogramm der CVP Hofstetten-Flüh.

Vor rund 2800 Jahren musste das Sicherheitsbedürfnis in unserer Region sehr gross gewesen sein. Die unsichere Lage könnte die damaligen Bewohner bewogen haben, auf dem Chöpfli eine Höhensiedlung mit einem grossen Ringwall zu errichten. Es gab weit und breit keine Quelle, das Trinkwasser wurde wahrscheinlich mühsam heraufgeschleppt und in Zisternen gelagert. Ob das Chöpfli ständig besiedelt war oder nur, wenn Gefahr drohte, ist nicht bekannt. Man war jedoch für längere Belagerungen eingerichtet, hat Vieh gehalten und auch Felder kultiviert. Feinde wurden mit Wurfsteinen bekämpft.

Man weiss nicht sehr viel über diese Siedlung, denn seit 1946 gab es keine Grabungen mehr auf dem Chöpfli. Die Archäologen nutzen Scherben und andere Fundstücke, die auf dem Boden oder bei den Wurzeln von umgestürzten Bäumen zum Vorschein kommen. Anhand von Vergleichen mit ähnlichen Siedlungen kann das ungefähre Alter der Funde bestimmt werden. Von den Häusern kann man nichts mehr finden, denn die Holzkonstruktionen haben keine Spuren hinterlassen. Und die Schrift brachten erst die Römer mit.

Der nördlichste Hügelzug im Jura war sehr geeignet für eine Siedlung. Von hier aus konnte mittels Höhenfeuern mit anderen Siedlungen kommuniziert werden, möglicherweise mit Siedlern am Isteiner Klotz in Südbaden. Zu jener Zeit wurde bereits Handel betrieben. Man kannte Bronze, Eisen, Steinwerkzeuge und Silex (Feuerstein). Wie lange die Anlage betrieben wurde, ist nicht bekann, doch ca. 400 v. Chr. wurden in der Hutmatt Bohnerz vom Witterswilerberg in Rennöfen verhüttet. Unsere Gemeinde war also bereits damals ein beliebter Wohnort.

Nach der interessanten Exkursion konnten sich die zahlreichen Geschichtsinteressierten bei einem Apéro wieder stärken. Ein ganz besonderer Dank geht an Sabine Deschler-Erb für die kompetente und aufschlussreiche Führung.

Micha Obrecht

Kategorie: Anlässe, Artikel, Berichte, Führungen, Parteiversammlungen | Kommentare deaktiviert für Die Kelten auf dem Chöpfli hatten ein grosses Sicherheitsbedürfnis

Zurück

CVP Hofstetten-Flüh

Micha Obrecht, Präsident
Hollenweg 31
4114 Hofstetten
E-Mail:
Über uns

Wetterstation

Kategorien